Flap Meat Steak

Auf dem diesjährigen Ruhrpott BBQ habe ich am Stand von Ankerkraut Flap Meat Tranchen probiert, die von „Big Meat Love“ alias Florian Deffte gegrillt und serviert wurden. Das war so megalecker, dass ich mir mal ein schönes Stück Flap Meat bei Don Carne online bestellt habe. Serviert habe ich dieses auf knackigem Grillgemüse, das ich in einer gelochten GN Schale auf dem Grill zubereitet habe.

Flap Meat oder Flap Steak ist ein grobfaseriges und besonders stark marmoriertes Teilstück. Es stammt aus dem Bauchmuskel unterhalb des Brustkorbs zwischen Brisket (Brust) und Flanksteak. Dabei handelt es sich um einen Cut aus den USA, der bei uns noch verhältnismäßig unbekannt ist.

Aufgrund der groben Muskelfasern und der starken Marmorierung empfiehlt es sich, das Flap Steak „low & slow“ bei niedriger Temperatur zu schmoren oder auf dem Grill zu braten. Als idealer Garpunkt sollte medium oder medium rare gewählt werden. Das zwei bis drei Zentimeter dicke, magere Steak stellt ein echtes Geschmackserlebnis dar. Ich habe es von beiden Seiten auf einer heißen Gussplatte im Gasgrill scharf angebraten und dann in einer weniger heißen, indirekten Zone im Grill bis zu einer Kerntemperatur von 55 Grad gezogen. Anschließend wurde es nach einer kurzen Ruhephase quer zur Faser aufgeschnitten und mit Salz und fermentierten Pfeffer gewürzt. Angerichtet wurden die Tranchen auf dem Grillgemüse.

Ein echter Knaller, der ganz bestimmt noch öfter auf unseren Tellern landen wird.

Hier ein paar Bilder dazu:

Hier das ganze Stück. Ich habe es pariert und in 3 Stücke geschnitten. Eins habe ich zubereitet, zwei für ein anderes Mal eingefroren.

Für das Grillgemüse wurden Champignons, Paprika, Zucchini und Zwiebeln gewürfelt, mit Olivenöl, Salz und Don Marcos „Wondergreen“ gewürzt. In einer gelochten GN Schale wurde das Gemüse anschließend knackig gegart.

Auf der sehr heißen Gusspatte wurde das Flapsteak angebraten.

Perfekter Gargrad.

Das grobfaserige Fleisch wurde, nach einer kurzen Ruhephase, quer zur Faser aufgeschnitten und auf dem Grillgemüse serviert. Jetzt noch etwas grobes Salz und fermentierten Pfeffer darüber geben, fertig ist der Gaumenschmaus. Das schmeckt nicht nur genial, sondern schaut auch noch richtig klasse aus.

Der fermentierte Pfeffer passt perfekt zu diesem Stück Rindfleisch.

Probiert es doch auch einmal. Eure Gäste werden begeistert sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s