Wildschweinschaschlik in Pfifferling-Rahmsauce

[Enthält Werbung durch Produktnennung / Markennennung]

Solltet ihr einmal die Gelegenheit bekommen, ein schönes Stück Wildschweinnacken zu ergattern, lege ich euch dieses Rezept wärmstens ans Herz. Der Geschmack dieser zart geschmorten Schaschlikspieße zusammen mit der Pfifferlingrahmsauce ist wirklich außergewöhnlich lecker!

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 kg Wildschweinnacken
  • 4 Zweige frischer Rosmarin
  • 1 Bund frischer Thymian
  • 5 zerstoßene Wacholderbeeren
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Lorbeerblätter
  • 3 El Olivenöl
  • 3 El Sojasauce
  • 1 Paprikaschote
  • 2 Gemüsezwiebeln
  • 2 Scheiben geräuchertes Bauchfleisch (Bauchspeck Zwilling)
  • 250 g frische Pfifferlinge
  • 1/2 Liter Gemüsebrühe
  • 500 ml Sahne
  • Pfeffer und Salz
  • Schaschlikspieße aus Holz oder vorzugsweise aus Metall

Zubereitung:

Die Zubereitung gestaltet sich recht einfach, jedoch sollte man etwas Zeit mitbringen.

Am Vortag wird der Wildschweinnacken von überschüssigen Fett und Sehnen befreit und in ca. 3 x 3 cm große Würfel geschnitten. Nun den Knoblauch und die Rosmarinblätter sowie die abgestreiften Thymianblätter fein hacken und zusammen mit den zerstoßenen Wacholderbeeren, den Lorbeerblättern, Öl und der Sojasauce zu einer Marinade verrühren. Anschließend das Ganze noch mit etwas Salz und reichlich Pfeffer abschmecken. Die Marinade nun über das Fleisch geben, gut durchmengen und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Am Besten klappt das in einem verschlossenen Plastikbeutel.

Am nächsten Tag die Zwiebeln schälen und vierteln, die gewaschene Paprika vom Gehäuse befreien und zusammen mit dem Bauchfleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Das Fleisch mit einem Küchentuch grob von den Kräutern und der Marinade befreien und anschließend abwechselnd mit den Zwiebeln- und Paprikastücken auf die Schaschlikspieße stecken. Von den Zwiebeln nur die größeren, äußeren Segmente verwenden, die zu kleinen Innensegmente würfeln und bei Seite stellen. Nun geht es endlich an den Grill.

Die Spieße über direkter Hitze angrillen und somit für ein paar leckere Röstaromen sorgen.

Zusätzlich kann man mit ein paar Buchenpellets oder Holzchunks, die in die Glut gelegt werden, den Spießen etwas Raucharoma verabreichen.

Nach ca. 15 Minuten auf dem Rost die Spieße zur Seite legen und die Pfifferlinge in einer geeigneten Schale zusammen mit den kleingeschnittenen Zwiebelresten in etwas Butter anbraten.

Den Grill auf direkte Hitze umrüsten. Nun die Spieße zurück in die Schale geben und mit einem halben Liter Brühe angießen und so ca. 2 Stunden bei 160 Grad schmoren lassen.

Sind die 2 Stunden vergangen, wird die Sahne hinzugegeben und das Ganze eine weitere Stunde gegart. Die Spieße immer wieder mal etwas drehen, damit die Stücke, die aus der Flüssigkeit schauen, nicht zu dunkel werden.

Wer möchte, kann die Sauce noch mit etwas Stärke andicken.

Schaut das nicht herrlich aus? Wenn ihr das riechen könntet…..Dazu passen Reis, Spätzle, Klöße oder auch Bratkartoffeln.

Viel Spaß beim Nachgrillen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s